HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

Themen

Die BSE - Krise und das Ernährungsverhalten

 

fleisch.jpg (169789 Byte)

In Deutschland essen die Menschen, trotz der Verunsicherung durch die BSE-Krise weiterhin zu viel Fleisch.
Der Rindfleischmarkt hat heute, nach dem ersten BSE-Fall in Deutschland, fast wieder seine alten Absatzzahlen erreicht, und der Fleischkonsum ist wieder zu hoch. Dies erklären die Wissenschaftler des Instituts für Ernährungsmedizin und Diätethik.
In den vergangenen Monaten hat sich das Ernährungsverhalten nur dahingehend geändert, dass zwar mehr Seefisch und Käse gegessen wird, im Durchschnitt aber auch 250 g Fleisch und Wurst pro Tag konsumiert werden, wobei nur 100 Gramm täglich gesund sind. Laut den Wissenschaftlern gehöre zwar Rindfleisch zur gesunden Ernährung da es eines der zinkreichsten Lebensmittel sei, trotzdem sollte es nicht täglich gegessen werden.

Nach den ersten BSE-Fällen war der Rindfleischmarkt zeitweise total zusammengebrochen und die Verbraucher verzichteten zunächst spontan auf Fleisch, stiegen dann jedoch auf Schweinefleisch um und kauften später Biofleisch. Inzwischen erwerben die Verbraucher im Supermarkt wieder preiswertes Rindfleisch. Die Wissenschaftler raten allerdings, kein billiges Rindfleisch zu kaufen und unbedingt auf die Etikettierung zu achten.

 
 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap