HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

Olympiade-Sommer 2004

Democratic People's Republic of Korea

Die Republik Korea -Südkorea- grenzt an die entmilitarisierte Zone, der Demokratischen Volksrepublik Korea -Nordkorea-,  an das Japanische Meer, das Ostchinesische Meer und das Gelbe Meer. Im Süden von Korea liegen zahlreiche Inseln, Buchten und Halbinseln. Das überwiegend hügelige und bergige Land mit der Hauptstadt Seoul, hat etwa 47,1 Millionen Einwohner. Ein Drittel der Landesfläche besteht aus fruchtbaren Ebenen, in der die Mehrheit der Bevölkerung lebt.
Südkorea hat ein gemäßigtes Klima, die heißeste Jahreszeit ist die Regenzeit von Juli bis August, am kältesten ist es im Dezember und Januar. Frühling und Herbst sind mild und zumeist trocken.

 

 

Die koreanische Küche unterscheidet sich sehr von der japanischen und der chinesischen Küche. Typische Gerichte sind beispielsweise "Kim Chi", ein stark gewürzter, eingelegter Chinakohl oder das Nationalgericht "Bulgogi", bei dem mariniertes Rindfleisch auf dem Holzkohlengrill zubereitet wird. Nicht zu vergessen die Spezialitäten der einheimischen Küche wie "Sanjok", ein in Streifen geschnittenes Steak mit Zwiebeln und Pilzen, "Pindaeddok", das mit Sojasprossen und Kräutern, frische Abalone und Garnelen, mit Senf, Soja- oder Chili-Sauce serviert wird und koreanisches Seegemüse, das in ganz Ostasien berühmt ist. Beliebt im ganzen Land sind auch Kimpap, koreanisches Sushi, oder Buchweizen-Pfannkuchen. Die koreanische Küche verwendet nicht nur ausgefallene Zutaten wie Seegurke oder bittere Waldwurzel sondern auch ungewohnt kräftige Aromen à la Seetang oder Ginseng. Zu den klassischen Zutaten zählen natürlich Knoblauch, Chili, Schalotten, Sojasoße, Ingwer und Sesamöl. Zu den köstlichen Speisen werden Bier, Kräutertees, Makkoli, ein  Reisschnaps oder ein süßer starker Ginseng-Wein getrunken.

Kim Chi

1 großer Chinakohl halbieren, Blätter in große Stücke teilen, waschen, trockentupfen
eine Schicht in eine große Schüssel legen
160 g Meersalz etwas davon darüber streuen
restlichen Kohl auf die gleiche Weise einschichten
Kohl mit einem flachen Teller abdecken, beschweren -beispielsweise mit einem in einen Gefrierbeutel gepackten schweren Stein-
5 Tage in einem kühlen Raum ruhen lassen
Gewicht und Teller entfernen, Kohl abspülen, fest auspressen, beiseite stellen
1/2 TL Cayennepfeffer in eine Schüssel geben
5 Frühlingszwiebeln putzen, waschen, feinhacken, hinzufügen
darauf ausstreichen
2 Knoblauchzehen putzen, im Mörser zerdrücken, hinzufügen
5 cm frischer Ingwer raspeln, im Mörser zerdrücken. hinzufügen
3 EL frisch gehackte Chili
-zur Vorbereitung Handschuhe anziehen-
im Mörser zerdrücken, hinzufügen
1 TL feiner Zucker hinzufügen
2 EL Sambal Olek hinzufügen
alles gut vermengen
rote Würzmasse zwischen die weichen Kohlblätter – Blatt für Blatt – streichen
in ein großes sterilisiertes Glas schichten
mit einem passenden Decke luftdicht verschließen
noch 3 bis 4 Tage marinieren lassen
vorsichtig genießen
-die Zutaten lassen sich wahlweise unter Zugabe von Krabben oder Rettich variieren-
6 Portionen à 25 kcal
Getränkeempfehlung: Bier, Beilage: Reis
 
                       

Olympiade-Sommer 2004 | Kochen

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap