HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

Olympiade-Sommer 2004

Kenia

Kenia, mit der Hauptstadt Nairobi, ist eine Republik in Ostafrika und grenzt an Somalia, Äthiopien,   Sudan, Uganda, Tansania und den Indischen Ozean. Der größte Teil des Landes besteht aus Savannen und Halbwüsten. Die meisten der 31,3 Millionen Einwohner leben im klimatisch günstigen Hochland im Südwesten in den fruchtbaren Ebenen an der Küste und rund um den Victoriasee. Kenia ist ein Agrarland, denn mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig. Die Hauptexporterzeugnisse sind Tee und Kaffee. Kenia kann seinen Nahrungsmittelbedarf größtenteils selbst decken, wobei Mais das wichtigste Nahrungsgewächs ist. Aber auch dem Anbau von Weizen, Zuckerrohr, Gemüse und Obst kommt große Bedeutung zu. Außerdem ist es eines der wenigen afrikanischen Länder mit nennenswerter Milchwirtschaft.
Die Küstengebiete sind tropisch mit kühlenden Monsunwinden. In den Niederungen ist es heiß und zumeist trocken, im Hochland eher gemäßigt mit vier Jahreszeiten. Nairobi hat wegen seiner Höhenlage das ganze Jahr über ein angenehmes Klima. Am Victoria-See sind die Temperaturen viel höher mit zum Teil starken Regenfällen.

 

 

Hauptnahrungsmittel der meisten Kenianer sind Mais, Maismehl und Bohnen. Aber in dem Vielvölkerstaat hat fast jede Volksgruppe ihre speziellen Speisen, die ausschließlich dazu dienen den Hunger zu stillen. Ugali, ein dicker Maisbrei, ist für viele Kenianer das Grundnahrungsmittel. An Stelle des Mais treten im Westen des Landes die Kochbananen. Der daraus hergestellte Brei heißt Matoke. Ein dicker Brei aus Kartoffeln, Mais, Bohnen und Bananen trägt den Namen Irio und ist die Hauptmahlzeit der Kikuyu. Ein Hochgenuss ist das kenianische Obst. Das ganze Jahr über werden Bananen, Avocados, Papayas und Ananas auf dem Markt angeboten. Außerdem gibt es je nach Jahreszeit Mangos,  Zitrusfrüchte, köstliche Guaven, Äpfel und Passionsfrüchte.

Bohneneintopf

250 g braune Bohnenkerne über Nacht einweichen
im Einweichwasser erhitzen
2 EL Öl in einen Topf geben, erhitzen
500 g Rindfleisch in kleine Würfel schneiden, hinzufügen
ringsum anbraten
1 1/4 l Wasser hinzufügen
unterrühren
2 Zwiebel putzen, schälen, klein würfeln, hinzufügen
glasig dünsten
alles 2 Minuten dünsten
zu den kochenden Bohnen geben, alles etwa      40 Minuten garen
2 Kartoffeln waschen, schälen, klein würfeln, hinzufügen
zu den kochenden Bohnen geben, alles weitere 10 Minuten garen
1 Staude Bleichsellerie putzen, waschen, in kleine Stücke schneiden, hinzufügen
3 Karotten putzen, waschen, schälen, in kleine Stücke schneiden, hinzufügen
250 g TK Mais hinzufügen
1 TL Currypulver hinzufügen
1 TL Salz hinzufügen
schwarzer Pfeffer aus der Mühle hinzufügen
zu den kochenden Bohnen geben, abschmecken, weitere  10 Minuten garen
-Nach Belieben mit Rotwein abschmecken-
servieren
4 Portionen à 715 kcal
Getränkeempfehlung: Bier Beilage: Landbrot
 
                       

Olympiade-Sommer 2004 | Kochen

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap