HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

Küchentipps
Kräuter
Küchenkräuter fördern durch ihren Gehalt an ätherischen Ölen nicht nur den Geschmack, sondern auch die Bekömmlichkeit des Salates
  • Einige Kräuter harmonieren gut miteinander (klassisches Beispiel: Petersilie und Schnittlauch), andere wiederum verwendet man besser alleine (Basilikum). Manche kann man großzügig dosieren, wie die Petersilie, während bei anderen - beispielsweise beim Borretsch - eher ein sparsamer Gebrauch ratsam ist. Wieder andere, wie die Brunnenkresse oder der Sauerampfer, können zu einem eigenständigen Salat werden.
  • Freilandkräuter immer unter fließendem Wasser waschen. Eventuell vorher die kleinen Wurzeln entfernen. Abtropfen lassen und vorsichtig trockentupfen. Stiele abschneiden, aufheben und später für Fonds oder Suppen verwenden. Benötigte Kräutermenge mit einem Küchen- oder Wiegemesser zerkleinern. Erst unmittelbar vor dem Servieren zu dem Salat geben, da die Aromastoffe sich sonst verflüchtigen
  • Bei frischen Kräutern immer zwei Drittel Schnittlauch hinzufügen. Dann entfaltet sich das Aroma der anderen Kräuter besser.
Aufbewahrung
  • Kräuterstiele in ein Wasserglas stellen oder das ganze Bund in ein feuchtes Papier rollen und im Kühlschrank aufheben.
  • Viele Kräuter lassen sich gut einfrieren. Entweder hacken oder abgezupfte Blätter auf einem Blech auseinander gestreut kurze Zeit ins Gefrierfach (*** Fach) geben. Anschließend in kleine Gefrierbeutel packen und zurück ins Gefrierfach legen.
  • Im Eiswürfelbehälter mit Wasser übergießen und direkt einfrieren.

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap