HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

ß

 

geschenke_klein.gif (3199 Byte)

Alpenveilchen

Cyclamen persicum 
Alpenveilchen gehören mit zu den beliebtesten blühenden Topfpflanzen und dienen nicht selten als Blumenstraußersatz.
 
Das zu den Primelgewächsen gehörende Alpenveilchen ist in den Bergen des Mittelmeerraumes und in Kleinasien beheimatet. Es ist zu einer der wichtigsten Topfpflanze des Winterhalbjahres geworden.

Merkmale

Die Pflanzen, mit ihren schönen herzförmig panaschierten Blättern, werden im Handel in einem breiten Sortiment an Blütenfarben und Formen angeboten. Sie sind in weiß, rot, rosa und violett ebenso zu finden wie glattrandig und gefranst, mit oder ohne Auge. Stark gefragt sind auch wieder die Miniaturzüchtungen, die in ihrem Erscheinungsbild der ursprünglichen Wildform näherkommen.

Standort

Die Pflanzen lieben einen vor praller Sonne geschützten, hellen bis mittelhellen Standort. Ideal sind Temperaturen von 15 - 18°C, jedoch nicht unter 10°C. Bei Weiterkultur den Sommer über möglichst an halbschattigen Plätzen im Freien aufstellen, oder im Boden einlassen

Pflege

Um Fäulnis zu vermeiden, stets über den Untersetzer wässern und dabei möglichst kalkarmes und temperiertes Wasser verwenden. Während der Wachstumsphase und Blütezeit sind regelmäßige Düngergaben alle 8 - 14 Tage erforderlich.
Bei Weiterkultur die abgeblühte Pflanze etwa 6 - 8 Wochen ruhen lassen, danach in frische humose Erde umtopfen und wieder mit der intensiven Pflege beginnen, bis im Herbst erneut die Blütenknospenentwicklung einsetzt.

Schädlinge und Krankheiten

Cyclamen- oder Weichhautmilben, Dickmaulrüsslerlarven;
Cyclamenwelke, Bodenpilz Fusarium, Grauschimmel;

Vermehrung

Durch Aussaat von Spätsommer bis Frühjahr. Dabei sind oftmals nur mäßige Blüherfolge zu beobachten. Auch die Teilung alter Knollen ist möglich, die nach dem Durchschneiden gut abtrocknen müssen, und dann in frisches Substrat eingepflanzt werden.

Hinweise

Fäulnis von Blüten- und Blattstielen sind zu vermeiden, indem die abgewelkten Stängel ruckartig herausgezogen oder abgedreht werden.
Ausdauernder Blütenflor gibt es nur bei kühlem Standort. Ein beheizter lufttrockener Raum schränkt die Haltbarkeit stark ein.

 

 

Adventskalender 2007

 

 

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap