HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde/Salate
Rote Beete
rote bete

Die essbaren Stiele und Blätter der Roten Bete auch Randen genannt,  sind reich an Betacarotin. Die Wurzeln haben meist eine runde, plattrunde oder ovale Form und enthalten größere Mengen an Calcium, Eisen, Kalium, Vitamin C und Folsäure. Rote Beten gehören außerdem zu den zuckerreichsten Gemüsesorten.

 
 
Der farbintensive Saft wird in der Lebensmittelindustrie auch als natürlicher Farbstoff genutzt.

Die süß-sauer schmeckende Rote Bete regt die Verdauung an und wirkt sich positiv auf das komplette Immunsystem aus.

Für die Zubereitung werden die Blätter von den Wurzeln nur abgedreht, um ein Ausbluten zu verhindern. Sie können roh oder gekocht zu Salaten, Suppen und Saucen verarbeitet werden. Allerdings müssen sie immer in Wasser eingeweicht und dann abgebürstet werden. Sie schmecken recht kräftig, lassen sich ausgezeichnet mit anderen pikanten Zutaten kombinieren, und eignen sich gut als appetitanregende Vorspeise.

Im Handel wird Rote Bete von September bis April als Freilandware angeboten. Ganzjährig angeboten kommt sie als Konserve in den Verkauf.

Gekochte, nicht geschälte Rote Beten können wie rohe Rote Beten auch, einige Tage im Kühlschrank gelagert werden.

Tipp

Es empfiehlt sich die Rübe im Ofen zu garen und danach erst zu schälen. So behält sie all ihre wertvollen Nährstoffe, die beim Kochen eher verloren gehen.

Salate | Kochschule

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap