HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde/Salate
Rettich
rettich2.jpg (4492 Byte) Rettich oder Radi wird unterschieden, in weiße oder rote Frühlings-, Sommer- und Herbstrettiche. Die Schalen der Winterrettiche ist violett oder schwarz. Der Mairettich ist geschmacklich der schärfste Rettich.
 

Rettiche haben hellgrüne Blätter und eine Pfahlwurzel. Sie verfügen über viel Vitamin C, kaum Fett, liefern nur wenig Energie, sie sind sowohl harn- als auch galletreibend und ihre Schärfe, die durch Senföle entsteht befreit die Atemwege bei katarralischen Erkrankungen. Außerdem sind sie eine ideale Zwischenmahlzeit.

Für die Zubereitung werden sowohl die Blätter als auch die Wurzeln abgeschnitten. Anschließend ist der Rettich unter fließendem Wasser gründlich zu waschen und sauber zu bürsten. Dann wird er geschält, nach Belieben in Scheiben geschnitten, geraspelt, fein gehobelt oder zu Spiralen geschnitten. Rettich wird immer roh gegessen.

Im Handel wird Rettich von April bis Januar angeboten. Beim Einkauf ist darauf zu achten, dass er sich sowohl prall als auch fest anfühlt und die Blätter frisch sind.

Im Gemüsefach des Kühlschrankes lässt er sich etwa 3 bis 4 Tage aufbewahren.

Salate | Kochschule

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap