HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde/Öle
Diät-Öle
 
 

Diät-Öle können aus mehreren Pflanzenölen bestehen, die dem Etikett auf der Flasche zu entnehmen ist.

 

 
Diätöle zeichnen sich nicht durch einen geringeren Fettgehalt als normale Öle aus, sondern der einzige Unterschied liegt hier bei einem sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen.

Zu den wertvollsten Ölen gehören

Leinöl
ist reich an dreifach ungesättigter essentieller Alphalinolensäure und eines der wertvollsten Speiseöle überhaupt. Es wird aus Leinsamen gewonnen, vorwiegend kaltgepresst, ist würzig kräftig im Geschmack und sehr empfindlich gegen Licht und Wärme. Daher ist es ratsam nur kleine Mengen in Dosen zu kaufen. Es eignet sich besonders gut zu Pellkartoffeln und rohem Gemüse.

Weizenkeimöl
ist reich an Vitaminen des B-Komplexes und hat den höchsten natürlichen Vitamin E-Gehalt unter den pflanzlichen Fetten. Das kaltgepresste Öl hat einen angenehmen getreideartigen Geschmack und ist von orangegelber Farbe. Es verträgt keine Hitze und findet vor allem in der kalten Küche Verwendung wie zu Rohkost, Blatt- und Gemüsesalaten.

Distelöl
gehört ebenfalls zu den linolsäurereichsten Pflanzenölen. Es wird aus den Samen der Färberdistel -auch Saflorpflanze genannt- gewonnen und wegen seines sehr strengen Geschmacks oft raffiniert. Für Salate, Sprossen, Rohkost, Dips und gedünstete Gerichte ist es besonders zu empfehlen. Das Öl wird im Handel kaltgepresst, gepresst, raffiniert und als Bioprodukt angeboten.
Distelöl wird auch bei der Herstellung von hochwertigen Diät-Margarinen verwendet.

Öle

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap