HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde/Getreide
Getreideprodukte
Getreidekörner lassen sich zu unterschiedlichen Produkten verarbeiten und auf vielfältige Art nutzen.
In der Regel werden die meist schwer verdaulichen Getreide in irgendeiner Form bearbeitet. Am wenigsten geschieht das bei Vollkorngetreide, das lediglich von den Spelzen befreit wird und daher nährstoffreicher als bearbeitets Getreide ist.

Getreideerzeugnisse wie Mehl, Dunst, Grieß, Schrot, lassen sich durch Mahlen in verschiedenen Feinheitsgraden als vielseitige Ausgangsprodukte gewinnen. Dagegen können aus allen Getreidesorten durch Pressen der gedämpften und gedarrten Körner, die hochbekömmlichen Flockenformen herstellt werden.

Grütze besteht aus geschälten, grob zerkleinerten Körnern wie von Hafer, Gerste, Hirse, Roggen, Buchweizen, wobei die Teilstücke mit einem Sieb sortiert werden.

Bulgur wird aus vorgekochtem, geschältem und zerkleinertem Hartweizen hergestellt, bei dem nach der anschließenden Trocknung die freigelegte Kleie mechanisch entfernt wird.

Bei geperltem oder poliertem Getreide, wie Perlgraupen oder poliertem Reis, werden Keim und Randschichten entfernt, so dass nur der Mehlkörper übrig bleibt.

Gemälzte Getreide, vor allem Gerste, Roggen, Malz, sind Ausgangsprodukte für Bier, Spirituosen wie Korn und Whisky sowie verschiedene Siruparten. Nicht zu vergessen den Malzkaffee ein Kaffee-ähnliches Getränk das aus einer Mischung von verschiedenen Getreidesorten hergestellt wird und im Gegensatz zu echtem Kaffee kein Koffein enthält.

Getreidekeimöl lässt sich durch den hohen Fettanteil der Keimlinge gewinnen.

Getreide

  

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap