HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde/Getreide
Einkauf
Graupen Getreide sollte möglichst frisch sein und in Geschäften gekauft werden, die oft beliefert werden. Noch besser sind Reformhäuser oder Naturwarenfachgeschäfte.
Die Frische des Getreides zeichnet sich durch eine helle, gleichmäßige Farbe sowie einer trockenen, festen Konsistenz aus. Zerbricht das Getreide kanckend unter Druck mit einem Löffelstiel auf harter Unterlage, dann ist es ausreichend trocken um monatelang gelagert zu werden. Im Geruch sollte es dem Typ entsprechend frisch, aber niemals muffig und sauer rieche. Das erntefrische, naturfeuchte Vollkorngetreide direkt vom Bauern ist zu anfällig gegenüber Schädlingen, es verdirbt leichter und kann von Getreidekäfern befallen sein.

Getreide ist in einem trockenen Raum bei etwa 18-20°C aufzubewahren, und mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Als Behälter eignen sich Jute- oder Leinensäcke, Kartons oder offene Holzkisten. Bei längerer Lagerzeit sollte das Mahlgut etwa alle vier Wochen gewendet werden.

 

Getreide

  

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap