HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

Warenkunde/Brot

Zutaten

 

Getreideernte

In der Regel sind Mehl und Triebmittel die wesentlichen Bestandteile des Brotes, doch für den besonderen Geschmack sind weitere Zutaten zu nennen.


Salz
  • ist unverzichtbar und wird bei fast allen Broten benötigt. Da allerdings Salz bei Hefeteigen den Gärprozess verzögert sollte es schon vor Zugabe der Hefe mit dem Mehl vermischt werden.

Zucker

  • erhöht den Geschmack, besonders in Verbindung mit Vollkornmehl oder Mehl von anderen Getreidearten -außer Weizen. Im Hefeteig wird der Zucker während des Gärprozesses in Kohlendioxid und Alkohol gespalten. Trockenhefe kann direkt eingestreut werden, bevor der Zucker zugefügt wird. Sollte dagegen reichlich Zucker verwendet werden beispielsweise wie für gehaltvolle Hefebrote, dann empfiehlt es sich ihn vorher mit dem Mehl zu vermischen, damit sich der Gärprozess langsam vollzieht.

Milch und Milchpulver

  • bewirkt eine weiche und weiße Krume. Das Milchpulver kann ohne zusätzliche Flüssigkeit in den Teig eingearbeitet werden.

Buttermilch und saure Sahne

  • dank ihrer Säure wird das gasförmige Kohlendioxid in Teigen mit Backpulver oder Natron freigesetzt, so dass eine lockere Krume entsteht.

Fette

  • wie Butter, Margarine, Backfette und Fettmischungen sind optimale Geschmacksträger und werden daher sehr gerne zum Backen verwendet. Für Brote ohne Hefe wird gelegentlich auch Öl genommen, so dass ein festes und saftiges Brot entsteht.

Eier

  • werden bevorzugt für schnelle Brote ohne Hefe verwendet. Sie bewirken einen lockeren Teig mit einer schönen Farbe.

 

 
 

Brot

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap