HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge          

 

 

 

Rezepte von Uroma
Schwabenspätzli
500 g Mehl
8 g Salz
10 EL heißes Wasser
4 Eier
80 g Butter zum "Schmälzen"
1 EL Zwieback- oder Weckmehl
4 l Wasser und 40 g Salz zum Abkochen
Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken, Eier und Salz hinzufügen, mit etwas Mehl anrühren, Wasser nach und Nach hinzugießen. Den Teig mit einem breiten Holzlöffel zu einer glatten Masse schlagen, bis er kleine Blasen bekommt. Salzwasser in einem Topf aufkochen. Auf einem befeuchteten Holzbrett, mit einem breiten Messer etwas Teig dünn aufstreichen. Von dem Brettchen schnell dünne Teigstreifen ins Wasser schaben. Ab und zu das Messer in das heiße Wasser tauchen, damit der Teig nicht zu sehr daran kleben bleibt. Wenn die Spätzli oben schwimmen -zuerst eins davon probieren ob sie weich sind-  mit einem Schaumlöffel herausnehmen, abtropfen lassen und nebeneinander auf einer Platte anrichten. Die Spätzli "lagenweise mit der Butter besprengen, in welcher man vorher das Weckmehl gelb geröstet hat. Man gibt Dörrobst oder Äpfelbrei, auch Sauerkraut dazu."
"Übriggebliebene Spätzli sind noch besser als die frischen, wenn man sie des Abends in Butter oder Schmalz bäckt; einige beim Backen in der Pfanne darübergeschlagene Eier machen sie noch schmackhafter. Man gibt sie zu grünem Salat.
 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap