HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

Knigge

Die Einladung

  
Zu Festen, die nicht nur im Familienkreis oder mit guten Freunden gefeiert werden, sollte man schriftlich einladen. Bei offiziellen Anlässen sind gedruckte Karten ein Muss, wobei ganz persönlich gestaltete Einladungskarten besser sind als vorgedruckte. Einige Kriterien sind dabei aber zu beachten: In die oberste Zeile kommen die eigenen Namen und -wenn vorhanden- der Titel. Werden enge Freunde eingeladen, dann schreibt man nur deren Namenm hinein -den Namen des Mannes immer zuerst- und streicht bei dem eigenen Namen den Nachnamen und -falls vorhanden- den Titel durch.
Für die Planung benötigt man bis zu einem bestimmten Termin die Zu- oder Absage zur Einladung. Das offizielle Kürzel dafür ist, "u.A.w.g." -um Antwort wird gebeten- . Es empfiehlt sich das Rückmeldedatum mindestens eine Woche vor dem Einladungstermin anzugeben, damit bei einer Absage andere Freunde eingeladen werden können. Der eingeladene Gast sollte immer in einem angemessenen Zeitraum antworten. Wenn schon telefonisch zugesagt wurde, kann u.A.w.g. durchgestrichen und z.E. -zur Erinnerung- daneben geschrieben werden.
Wochentag und Monat des Einladungstermins sollten ausgeschrieben werden, und wenn möglich   dazu einen Füller und keinen Kugelscheiber verwenden.
         
Hans und Linde Maier

Muster einer Einladungskarte

bitten
Helmut und Ingrid Pfeiffer
zum Neujahrs-Brunch
am 1.1.2001    von 11 Uhr 30 bis 15 Uhr 30

u.A.w.g. bis 20.12.2000

leger Nelkenweg 2
69000 Frankfurt
Telefon
Telefax
            
  • Werden Bekannte eingeladen, die zusammenleben und nicht verheiratet sind, dann müssen beide Namen und wenn vorhanden auch deren Titel auf die Einladung.
  • Erfolgt die Einladung zu einem sonntäglichen Mittagessen, dann ist es eigentlich klar, dass sich keiner fein anzieht. Sollte man die Gäste aber noch nicht so gut kennen, dann schreibt man "leger" oder "casual" auf die Einladung. Damit wird signalisiert, dass die Krawatte im Schrank hängen bleiben kann.
  • Wenn ein unverheiratetes zusammenlebendes Paar schriftlich einlädt, dann gehören auf die Einladungskarten beide Namen.
  • Erfolgt die Einladung zu Ehren einer bestimmten Person, dann ist dieser Name in die Karte zu setzen.
  • Man kann auch statt der Vornamen z.B. Helmut und Ingrid Pfeiffer einfach Herrn und Frau Pfeiffer schreiben, wenn man den Vornamen der Dame nicht kennt. Höchst unpassend und nie schreiben sollte man, Herrn Helmut Pfeiffer und Frau Gemahlin oder Gattin.

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap