HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge

 

 

 

 

 

 

 

ilex_gross1.gif (2036 Byte)

Manieren fürs neue Jahrtausend

ilex_mittel2.gif (1826 Byte)


Bei den Umgangsformen  kommt es heute auf die Feinheiten an, man besinnt sich wieder auf Werte, die mehr als nur hohle Phrasen und Floskeln sind .
Höflichkeit erfordert auch ein gewisses Maß an Flexibilität. Jede Situation verlangt ein anderes Verhalten und einen anderen Umgang.

Der erste Eindruck wird durch das persönliche Auftreten, durch die Kleidung und das Gesamtbild geprägt. Wer die jeweiligen Formen zu wahren weiss, der gewinnt Freunde, die ihm mit Achtung und Liebe begegnen, weil sie wissen, dass auch ihnen der verdiente Respekt entgegengebracht wird. Dieser Respekt ist im Zusammenleben mit Menschen einfach unerlässlich
Der erste Eindruck
  • Die Kleidung sollte dem Anlass entsprechend gewählt werden
  • Haare sollten gepflegt sein
  • Ein "Drei-Tage-Bart" ist unpassend
  • Schmuck nur da wo er angebracht ist
  • Körpergeruch wie Schweiß, Knoblauch oder aufdringliches Parfüm oder Rasierwasser sind störend
  • Ein zu schrilles und lautes Lachen ist lästig
  • Eine  große Zurückhaltung kann missverstanden werden
  • Man sollte seinem Gegenüber stets Interesse am Gespräch zeigen
  • Sachlich bleiben und nicht lügen
  • Höflichkeiten sind Pflicht -...Guten Tag, Danke, Bitte....-

Mit Höflichkeit lassen sich durch die Wahrung gewisser Regeln und Formen Brücken schlagen. Sie kann Nähe durch gegenseitigen Respekt schaffen, aber es lässt sich mit ihr auch Distanz wahren. Höflichkeite sollte jedem ins Blut übergehen.
Vorstellen und Bekanntmachen
  • Die jüngere Person wird der älteren vorgestellt
  • Die Vorstellung beschränkt sich auf den Namen
  • Vorgestellt wird im Job nach wie vor nach Hierarchie, aber nicht nach Geschlecht und Alter.
  • Der Händedruck gehört dazu
  • Die moderne Power-Frau steht zum Händedruck auf.
  • Die Frau reicht dem Mann zuerst die Hand

Taktvolles Benehmen erfordert Geschick im Umgang mit Peinlichkeiten und setzt Feingefühl voraus. Das kann man lernen, auch wenn es einem nicht in die Wiege gelegt wurde.Taktvolle Menschen können sich höflich zurücknehmen. Sie sind in der Lage sich in Situationen hineinzuversetzen, die anderen peinlich sein könnten und als auch in entsprechenden Situationen schweigen
Taktvolles Ignorieren
  • Man sollte immer offen und ehrlich, aber niemals verletzend sein
  • Ein kleiner Makel seines Gegenüber muss nicht erwähnt werden
  • Komplimente sind immer da angebracht, wo sie ehrlich gemeint sind
  • Gerüchte sollte man wenig Glauben schenken und sie nicht weiterpropagieren
  • Diskretion ist auch guten Freunden gegenüber angebracht
  • Störende Probleme sollten ohne Beleidigungen offen diskutiert werden

Ordentliche Kleidung, die persönlichen Geschmack verrät, kommt zu jeder Gelegenheit gut an. Auffällige Mode mag zwar schick sein, ist aber oftmals völlig deplatziert. Kleidung muss zur Umgebung, zum Anlass und zum Träger passen. Korrekte Kleidung zeugt von Höflichkeit.
Korrekte Kleidung
  • Man sollte nicht bedingungslos jedem Modetrend nachgeben
  • Mode ist zwar meistens modern, aber nicht immer ästhetisch und schön
  • Es ist ratsam sich seinem Typ entsprechend zu kleiden
  • Die Kleidung sollte dem Alter und der Figur entsprechen
  • Das Outfit sollte stets dem Anlass angepasst werden
  • Durch die Kleidung sollte man niemals andere verletzen oder beleidigen
  • Mit Schmuck und Accessoires empfiehlt es sich immer eher schlicht als auffallend protzig

Die höfliche Anrede schafft Distanz und gibt die Möglichkeit, nicht sofort allzu vertraulich zu werden. Sie stellt eine Art Hemmschwelle dar, wenn man Gefahr läuft, vor Ärger mit Schimpfwörtern um sich zu werfen. Das förmliche "Sie" zeigt, dass man jemanden respektiert und gleiches von seinem Gegenüber erwartet.
Die Anrede
  • Man sollte niemals jemanden ungefragt duzen
  • Es bietet immer der Ältere dem Jüngeren das "Du" an
  • Auch als älterer Arbeitnehmer bietet man seinem Chef nie das "Du" an
  • Mann und Frau können gleichberechtigt dem anderen Geschlecht das "Du" anbieten
  • Nur mit plausiblen Gründen sollte man auf taktvolle Weise das "Du" ablehnen
  • Ein zurückgenommenes "Du" darf nicht zum Eklat führen
    

Adventskalender 1999

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap