HomeHome
KüchenplanungVorratshaltung
Gewichte und Mengen
Warenkunde
Kochtechnik
Kochschule
Küchentipps
Kochen
Rezepte
Uromas Rezepte
GetränkerezepteGetränkeDer gedeckte TischEinladungenKnigge          

 

 

 

  

Frühlingsblühen mit Barbarazweigen

 
barbara Viele Bräuche haben sich aus der Heiligenverehrung entwickelt, am bekanntesten und der wohl am meisten gepflegte Brauch ist das Schneiden von Blütenzweigen am 4.12. Im warmem Zimmer öffnen sich schon sehr bald die zum Blühen verführten Knospen.
    
        
Die abgeschnittenen Zweige von Forsythien, Hartriegel, Weiden, Seidelbast, Zierkirschen, Scheinquitte, Echtem Jasmin, Zieräpfel, Haselnuss, Erle und andere frühblühenden Gehölzen werden als Barbarazweige verwendet.
Zu diesem schönen Brauch sollte man allerdings nur Zweige mit vielen Knospen abschneiden. Sie werden über Nacht in lauwarmes Wasser gelegt, am nächsten Tag in eine Vase gestellt und sollen am 24. Dezember blühen. Dabei haben die blühenden Zweige vielfach die Funktion eines Orakels. Sie sind ein Indiz für Glück und Gesundheit im kommenden Jahr, für eine gute Ernte, für eine sich erfüllende Liebe oder Fruchtbarkeit bei Kinderwunsch.
          
Die christliche Interpretation ist dagegen weit weniger bekannt: 'Die Zweig erinnern an das Martyrium der heiligen Barbara. Daran, dass sie ihren Glauben an ein Weiterleben nach dem Tod auch unter dem Druck der sie umgebenden Gefängnismauern nicht aufgegeben hat und vor allem auch nicht an die bevorstehende Geburt Jesu.'
   

Adventskalender 1999

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap